to home

Wolfgang Orthuber


25. April 1961 Geboren in Vilshofen/Bayern/Deutschland
1980 Abitur am Gymnasium Vilshofen, Stipendium nach BayBFG
1980-1982 Studium der Humanmedizin an der Universität Regensburg bis zum Physikum
1982-1986 Studium der Zahnheilkunde an der LMU München
1986 Zahnarzt
1986-1990 Assistenzzeit an der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik in München
1988 Dr. med. dent.
1990 Beginn der Tätigkeit an der Klinik für Kieferorthopädie der Universität Kiel
1993 Kieferorthopäde
1996-2000 Studium der Mathematik an der FernUniversität Hagen
2000 Mathematiker (Dipl.-Math.)
(Diplom II, gute und sehr gute Ergebnisse)
2011 Stellvertretender Direktor der Klinik für Kieferorthopädie in Kiel

Am Anfang meiner beruflichen Laufbahn entwickelte ich mit Unterstützung von Prof. Helge Fischer Brandies eine Methode zur computergestützten Biegung kieferorthopädischer Drahtbögen. 1991 fand ich ein kompetentes Berliner Entwicklungsteam unter Leitung von Rüdiger Rubbert, Friedrich Riemeier und Norbert Geyer. Es beschäftigte sich bald hauptsächlich mit der Thematik und führte auch eigene bedeutende Innovationen ein. Eine der Folgen war die Gründung von Orametrix.

Nach 2004 befasste ich mich auch mit allgemeinen Möglichkeiten zur Verbesserung der Objektivität in der Medizin. Eine genauere Analyse zeigte wesentliche Verbesserungsmöglichkeiten in den Grundlagen präziser Beschreibungen von Dingen. Die vektorielle (quantitative) Beschreibung ist der üblichen wortbasierten Beschreibung hinsichtlich Reproduzierbarkeit, Präzision, Klassifizierbarkeit und Eindeutigkeit klar überlegen und insbesondere für elektronische Kommunikation geeignet, auch wegen ihrer Suchbarkeit. 2012 stellte ich eine numerische Suchmaschine zu Demonstrationszwecken online. Danach stellte ich fest, dass das Konzept zwar grosses Potential hatte, aber in diesem Rahmen schwer zu verstehen war. Daher suchte ich nach Möglichkeiten zur Vereinfachung und zur leichteren Anbindung an bestehende Konzepte.

In der Tat gibt es eine weitreichende Möglichkeit der Verallgemeinerung: Alle digitalen Daten (Informationen) sind Zahlenfolgen - eine Auswahl aus einer Menge von Möglichkeiten. Die Definition dieser Menge (bzw. der Zahlen) durch einen global eindeutigen Zeiger, z.B. einer (abgekürzten) URL, ist möglich - daher können alle Nutzer suchbare digitale Information weltweit eindeutig online definieren.

Einige Publikationen

Relevant z.B.
- zum Thema E-Health: 12
- digitales Datenformat mit wirtschaftlicher Bedeutung: 13

  1. Orthuber W, Fischer-Brandies H. Dental apparatus for bending and twisting wire pieces. United States patent US 4,656,860. 1987 Apr 14.

  2. Fischer-Brandies H, Orthuber W, Ermert M, Hussmanns A. The force module for the bending art system. Journal of Orofacial Orthopedics/Fortschritte der Kieferorthopädie.1998 Sep 1;59(5):301-11.

  3. Fischer-Brandies H, Orthuber W, Es-Souni M, Meyer S. Torque transmission between square wire and bracket as a function of measurement, form and hardness parameters. Journal of Orofacial Orthopedics/Fortschritte der Kieferorthopädie. 2000 Jul 1;61(4):258-65.

  4. Orthuber W, Fiedler G, et al. Design of a global medical database which is searchable by human diagnostic patterns. The open medical informatics journal. 2008;2:21.

  5. Dietze S, Benn N, Domingue J, Orthuber W. Blending the physical and the digital through conceptual spaces. In: OneSpace 2009 Workshop at Future Internet Symposium (FIS) 2009, 01-03 Sep 2009, Berlin, Germany.

  6. Orthuber W, Sommer T. A searchable patient record database for decision support. In MIE 2009 (pp. 584-588).

  7. Orthuber W, Dietze S. Towards Standardized Vectorial Resource Descriptors on the Web. In GI Jahrestagung (2) 2010 (pp. 453-458).

  8. Orthuber W, Papavramidis E. Standardized vectorial representation of medical data in patient records. Medical and Care Compunetics. 2010;6:153-66.

  9. Schmidt A, Ciesielski R, Orthuber W, Koos B. Survey of oral health-related quality of life among skeletal malocclusion patients following orthodontic treatment and orthognathic surgery. Journal of Orofacial Orthopedics/Fortschritte der Kieferorthopädie. 2013 Jul 1;74(4):287-94.

  10. Orthuber W. Uniform definition of comparable and searchable information on the web. arXiv preprint arXiv:1406.1065. 2014 Jun 3.

  11. Orthuber W. How to make quantitative data on the web searchable and interoperable part of the common vocabulary. In GI-Jahrestagung 2015 (pp. 1231-1242).

  12. Orthuber W. Collection of Medical Original Data with Search Engine for Decision Support. In MIE 2016 Sep 22 pp. 257-261.

  13. Orthuber, W. und Hasselbring, W. Proposal for a new basic information carrier on the Internet: URL plus number sequence. Proceedings of the 15th International Conference WWW/Internet 2016 ; pp. 279-284.

Im Weiteren folgen einige Publikationen zu den Grundlagen der Physik. Der Ansatz 1002 und 1005 zur Eigenzeit und der (nicht so einfache und daher unvollständige) Ansatz zur Geometrie 1006 sind für mich aus mehreren Gründen relevant, auch aufgrund der Schlussfolgerung, welche die Suche nach einem konsequenten widerspruchsfreien informationstheoretischen Ansatz auch in der Grundlagenphysik empfiehlt.
  1. Orthuber W. To the finite information content of the physically existing reality. arXiv preprint quant-ph/0108121. 2001 Aug 28.

  2. Orthuber W. A discrete and finite approach to past proper time. arXiv preprint quant-ph/0207045. 2002 Jul 9.

  3. Orthuber W. A discrete approach to the vacuum Maxwell equations and the fine structure constant. arXiv preprint quant-ph/0312188. 2003 Dec 23.

  4. Orthuber W. Lattice software, algadd algorithms. pdf 2003 Dec 23.

  5. Orthuber W. A discrete and finite approach to past physical reality. International Journal of Mathematics and Mathematical Sciences. 2004; 2004(19):1003-23.

  6. Orthuber W. Geometrical appearance of circumference as statistical consequence. http://www.ma.utexas.edu/mp_arc/c/17/17-3.pdf